[Wie wir uns besser abgrenzen]

Hier sind vier Gründe, warum sich Menschen nicht abgrenzen:

1. Keine Grenzen zu setzen, hat oft mit unserem Bedürfnis nach sozialem Anschluss zu tun. Wir wollen dazu gehören und versuchen dann manchmal dem anderen entgegenzukommen. Z.B. die Arbeit des Kollegen zusätzlich zu übernehmen, den Workshop billiger anzubieten… → Das Bedürfnis und die Absicht sind sehr verständlich. Was ist aber die Wirkung dieses Verhaltens? Was denken deine Kollegen von dir, wenn du dich nicht abgrenzt? Erzeugt das eher Achtung oder Verachtung? Wird dein Bedürfnis nach Anschluss erfüllt?

2. Wir fühlen Schuldgefühle, wenn wir uns anderen gegenüber abgrenzen. Wir fühlen uns für ihre Gefühle verantwortlich. Und es stimmt auch (teilweise): Wir haben Einfluss auf die Gefühle anderer. Unser Einfluss ist aber nur zweitrangig. Erstrangig ist der Einfluss, den jeder Mensch selbst auf seine Gefühle hat. Das ermöglicht es jeden Menschen selbstbestimmt auf die eigenen Gefühle zu reagieren.

3. Wir denken, dass wenn wir uns abgrenzen, wir den Kontakt zu anderen verlieren (bzw. wir uns nicht abgrenzen dürfen, wenn wir die Beziehung bewahren wollen). Das ist aber nicht zwangsweise der Fall. In vielen Fällen schätzen es Leute sogar, wenn du dich klar abgrenzt. Für andere Fälle findest du weiter unten noch Strategien, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Kontakt erhalten bleibt bzw. gestärkt wird.

4. Menschen, die sich nicht abgrenzen, haben oft ein hohes Einfühlungsvermögen. Dadurch sind sie anfälliger, die Verantwortung für die Bedürfnisse anderer zu übernehmen. → Schlussfolgerung daraus: Sich selbst erlauben, es auch einmal nicht zu schaffen, sich abzugrenzen (wir sind eben menschlich).

Wofür eigentlich abgrenzen?

  • Sich rechtzeitig abgrenzen beugt Ärger vor.
  • Setzt du langfristig effektiv Grenzen, entwickelst du ein gesundes Selbstbewusstsein und verringerst Empfindungen wie Scham und Depression.
  • Sich rechtzeitig abzugrenzen, fördert Beziehungen. Jeder ist dankbar für eine klare Ansage. Andere können sich darauf verlassen, dass du für dich sorgst. Das ist das Fundament einer entspannten und lockeren Atmosphäre in einer Beziehung oder Gruppe. Das schafft außerdem eine gehörige Portion Achtung, weil sich abzugrenzen auch mit Mut verbunden ist. Du stärkst so also deine Identität.

Wie kann ich lernen, mich abzugrenzen?

Den größten Einfluss auf deine Fähigkeit dich abzugrenzen, hat deine Einstellung. Wenn du realisierst, dass:

  • du wie eine Dienstmagd behandelt wirst, wenn du dich als Dienstmagd anbietest,
  • andere dich abwerten, wenn du ihnen jeden Gefallen erfüllst, ohne dich zu fragen, was dir wichtig ist,
  • Verbundenheit und Nähe durch Abgrenzung gestärkt wird und nicht geschwächt, weil es andere Menschen langfristig schätzen und bewundern, wenn jemand für sich einsteht.

Hier sind ein paar konkrete Strategien wie du dich abgrenzen kannst:

Die sanfte Art: Sich abgrenzen durch Wertschätzung

Dich abgrenzen bzw. “Nein” sagen kannst Du mit unterschiedlichen Absichten und Begründungen zu verschiedenen Zeitpunkten. Welche Absicht und welche Begründungen sind besonders effektiv und zu welchem Zeitpunkt?

Absicht

Die Absicht, „Nein” zu sagen, kann z.B. sein, dich gegenüber anderen durchzusetzen.

Die Absicht könnte auch sein, Rache zu nehmen oder jemanden für etwas zu bestrafen. “Ich gehe heute nicht mit dir ins Kino, du hast X auch nicht gemacht.”

Deine Absicht kann aber auch sein, sehr bestimmt für dich selbst zu sorgen und gleichzeitig auch die Bedürfnisse des Gegenübers ernst zu nehmen. Wenn du mit dieser Haltung „Nein” sagst, baust du Vertrauen auf und stärkst deine Beziehung – auch wenn du kurzfristig einen Wunsch abschlägst.

Timing

Wenn du „Nein” sagst, sollte das Timing passen. Das beste Timing ist, sofort “Nein” zu sagen, wenn du bemerkst, dass du nicht einverstanden bist. Übergehst du den ersten Impuls „Nein” zu sagen, wird es immer schwieriger, weil sich dann womöglich Ärger in dir aufbaut und du nicht mehr gelassen “Nein” sagen kannst.

 

Du hast Schwierigkeiten, dich abzugrenzen? Ein persönliches Coaching kann dir helfen, deine Abgrenzungsfähigkeit zu verbessern. Melde dich gern für ein kostenloses Erstgespräch unter mail@avecplus.de